Renault Clio (Typ 57)

Eine bessere Wahl war der Nachfolger des Ibiza, ein Renault Clio in dunklem Metallic-Grün, der vorher von einer Rentnerin gefahren wurde und als Garagenfahrzeug in einem Topzustand war. Da ich ab Mitte 2000 nicht mehr täglich mehrere Autobahnkilometer zurücklegen musste, störte auch die niedrige Motorleistung nicht.


Jedoch sah das Auto noch etwas trist aus, sodass ein paar optische Veränderungen angebracht waren. Zusätzlich zum Kauf von Leichtmetallfelgen, Tieferlegungsfedern und Auspuffrohr wurde die HiFi-Anlage aus dem Seat übernommen, wobei das Autoradio im März 2004 gegen ein MP3-fähiges Modell ausgetauscht wurde, was den CD-Wechsler überflüssig gemacht hat.

Leider gab es auch hier eine Reihe von Schocks:

Schock Nr. 1 im Oktober 2001 - ein Unfall! Zum Glück war der Schaden nicht zu schlimm. Lediglich der rechte Kotflügel musste ausgebeult und lackiert werden und das Blinkerglas musste erneuert werden.

Schock Nr. 2 im Dezember 2002 - diesmal ist mir jemand in den Kotflügel gefahren. Leider hat sich der nette Unfallgegner nachts aus dem Staub gemacht und konnte bis heute noch nicht ermittelt weden konnte, sodass ich erneut auf den Kosten sitzen geblieben bin. Die Folge war nun ein komplett neuer Kotflügel, da ein neuerliches Ausbeulen nicht mehr möglich war.

Schock Nr. 3 im September 2003 - kaum bin ich beruflich in München, schon fährt mir dort jemand ins Heck (und das auf dem Weg zum TÜV, den ich versehentlich um 6 Monate überschritten hatte!). Tja, wenigsten war ich diesmal weder Schuld, noch konnte sich der Unfallgegner aus dem Staub machen. Das Resultat der Aktion ist eine neue Stoßstange, eine neue Heckklappe und ein Sportauspuff von Elia.

Schock Nr. 4 im Juli 2005: Schon wieder Kontakt mit einem anderen Auto. Beim Fahren über den Parkplatz meines Stamm-Supermarktes hatte ich das Vergnügen mit einem ausparkenden VW Golf. Zum Glück nur ein Lackschaden, der schnell wieder behoben war.

Schock Nr. 5 im März 2006 (es nimmt kein Ende) - Tiefster Winter in Bayern und wieder ein Rumms. Zum Glück war ich wieder nicht schuld. Ein etwas ungeduldiger Verkehrsteilnehmer hat mich auf einer doppelspurigen Bundesstraße rechst überholt, gemerkt, warum ich auf der linken Spur geblieben bin trotz Lichthupe (Zubringerverkehr von einer Autobahn), hat dann geblinkt (immerhin!) und ist, ohne dass ich die Möglichkeit hatte, noch abzubremsen, wieder zurück auf die linke Spur. Da war jedoch leider noch mein Kotflügel im Weg. Der Unfallverursacher hat sich daraufhin im Schneetreiben munter gedreht und ist mit ca. 100 Sachen in die Leitplanke eingerastet, zurück auf die Straße gerutscht und hat dann von einem dritten Fahrzeug noch den Kofferraum abrasiert bekommen. Das Ende vom Lied: Polizei, ein Unfallgegner, der meinte ich wäre Schuld (seine Begründung (O.-Ton): "Sie haben in der letzen Ortschaft die Spur gewechselt, ohne zu blinken!" - Geiler Grund, um 5 km später wie ein Vollspast zu fahren, oder? - Sogar die zwei Polizisten konnten sich ein dezentes Schmunzeln nicht verkneifen), ein leichter Schaden an meinem Pkw, ein Totalschaden am gegnerischen Pkw (Fotos folgen!!!) und eine Überweisung der gegnerischen Versicherung von fast 1.500 Euro. Nett.

Ach ja, fast hätt' ich's vergessen! Bei einem Wochenendurlaub in Prag im Februar 2007 hat mir ein netter Mit-Europäer den Clio dann auch noch aufgebrochen und mein ganzes Gepäck mitgehen lassen. 10 Minuten ohne Aufsicht und schon war das Schloss zerstört.

Letzten Endes, nach 7 Jahren, ging eine schöne Zeit voller Höhen und Tiefen vorbei ;-) und der Clio muss einem neuen Auto Platz machen. Da sich der neue Besitzer jedoch sehr gut mit Kfz-Technik auskennt, bin ich mir sicher, dass er sich in guten Händen befindet.